... und ich bleibe im Fluss

In meinem Verständnis bedeutet Therapie, dem Fluss des Lebens zu folgen und einen Menschen dabei zu begleiten, das zu werden und zum Vorschein kommen zu lassen, was er oder sie im Kern schon immer ist. Hierzu arbeite ich mit kreativen Mitteln, durch welche Ihr intuitives Potential angesprochen wird. Sie bekommen wieder Kontakt zu Ihrem Innenraum. So können Unruhe, Hektik, Ängste, Groll u.a. von Ihnen abfallen. Das, worum es eigentlich geht, kann dann besser wahrgenommen werden. Gefühle stehen wieder als Kräfte zur Verfügung.

Zum Einsatz kommen:

  • Kunsttherapie (Mitglied des DFKGT Deutscher Fachverband für Kunst- und Gestaltungstherapie e.V.)
  • systemische Familientherapie nach Bert Hellinger
  • Gespräch (Klientenzentrierte Gesprächsführung nach C. Rogers)
  • Vergebungsarbeit nach Colin Tipping  (zertifizierter Coach der Tipping Methode)
  • integrative Atemarbeit (diplomierte integrative Atemtherapeutin - Breathwork Practitioner
  • Gefühlsarbeit: Gefühle als Kräfte tiefer erkennen und nutzen
  • EyeBody Methode nach Peter Grunwald
  • Weitere Therapiemethoden zur Verbesserung der Präsenz: Arbeit mit dem inneren Kind, Voice Dialog, ThetaFloating, Presence Process

Die Zusammenarbeit mit anderen medizinischen und therapeutischen Fachrichtungen (parallel laufende Therapien) ist bei meiner Therapie gut möglich und teils ausdrücklich gewünscht (z.B. www.kulturrudel.com).

Die Seele, Freude und tiefer Wunsch nach Echtheit und Wahrhaftigkeit sind Inspiration meiner Arbeit - Therapie ist ein Entfaltungsprozess im Kreislauf von Gebären - Wachsen -  Sterben, wie in der Natur

Meine Arbeit ist geprägt von verschiedenen Grundlagen, aus denen sich mit der Zeit meine eigene Arbeitsweise entwickelt hat.
Wesentlichen Einfluss hatte die Traditionelle Chinesische Medizin mit ihrem Weltbild und Sicht von Gesundheit und Krankheit. Dazu kam die Biographiearbeit, die manche Zyklen und Verdichtung von Problematiken im Leben verständlich macht, ferner die systemische Familientherapie nach Bert Hellinger, die ein erweitertes Verständnis für „schwierige“ Familienmitglieder bringt und viel Lösungspotential in verfahrenen Situationen bietet. Denn mit dem „Kopf“ Verdecktes wird durch Herz und Seele aufgedeckt und dies ist dann auch das Bindeglied zur Kunsttherapie. Diese ist bei mir kein Malatelier, sondern mein Arbeitsmittel sind spontan erstellte Skizzen, Seelenbilder, die dem Menschen aus dem Inneren her zeigen, wo der nächste Schritt liegt. Somit ist das Bild hier ein Stück Mittel zum Zweck. Es finden aber auch Materialien wie Ton, Fingerfarbe etc. ihren Einsatz je nach Bedarf. Dann lässt sich im Entstandenen (Bild, Tonfeld etc.) systemisch „Stellen“ mit Figuren und die Konstellation, die Problematik, um die es eigentlich geht, wird sichtbar. Das begleitende Gespräch läuft weniger direktiv als viel mehr mit der Grundlage der klientenzentrierten Gesprächsführung. Ich begleite den Prozess und schaffe einen geschützten Raum, die Lösung liegt im Menschen selber. Es gilt für den betreffenden Menschen, wieder den Zugang zu sich, zu seinem inneren Kern zu finden. Es sind wie Zwiebelschalen, die nach und nach vom Klienten selber durchdrungen werden, bis er wieder eine Ahnung bekommt, von dem wer er ist, wo er steht und wo sein Weg im Leben liegt. So kann der Mensch wieder in einen liebevollen Kontakt mit sich kommen, was eine Voraussetzung zum wohlwollenden Kontakt mit seinen Mitmenschen ist. Im „Außen“ klappt es oft nicht, weil es oft im Inneren an Selbstempathie, an eigenem Kennen fehlt.

Somit ist die therapeutische Arbeit eine Oase, Schutzraum und Werkstatt, um mit sich in Kontakt zu treten. Dieser Kontakt wurde oft an einem Punkt im Leben abgebrochen - meist aus guten und verständlichen Gründen und oft auch unbewusst - aus einem Schutzmechanismus heraus. Doch irgendwann im Leben hilft einem der Schutzmechanismus nicht mehr. Dann ist es an der Zeit, den Kontakt mit sich wieder aufzunehmen und eine Wandlung zu vollziehen, alte Wunden wahrzunehmen, sie heil werden zu lassen und zu dem zu werden, als die wir gemeint sind. Hierfür freue ich mich, Ihnen in achtsamer Weise einen Raum zur Verfügung zu stellen.

 

„Es sind wie Zwiebelschalen, die nach und nach vom Klienten selber durchdrungen werden, bis er wieder eine Ahnung bekommt, von dem wer er ist, wo er steht und wo sein Weg im Leben liegt.“

Heute lebt meine Arbeit von der Kreativität, verschiedene Methoden zu etwas neuem Lebendigen zu verbinden. Denn all das, was Sie bei mir in einem therapeutischen Setting erleben, habe ich selber erprobt und durchlebt.
So hat sich meine Handschrift, meine Arbeitsweise entwickelt, mit der wir gemeinsam schauen, was für Sie, aktuell und für Ihr Anliegen passend ist, damit die – im Inneren schon vorhandene - schlummernde Lösung ans Licht kommen kann.  Hiermit kommen Sie wieder in Kontakt mit Ihrem inneren Wesenskern – mit Seele.

Von hier gelingt uns innere Führung, Leichtigkeit und Freude. Indem ich mehr und mehr mich von innen her kenne und mir vertraut ist, wie ich den Weg zu mir finde, desto leichter finde ich diesen Kontakt auch im Alltag und desto freier und freudvoller wird das Leben. Indem ich mit mir in einem guten Kontakt bin, ist es mir möglich, in einem guten Kontakt mit meinen Mitmenschen zu sein – in lebendiger Beziehung.

Ich werde mehr Teil dieser Welt,
trage zum Gelingen und Wandel dieser Welt bei.
Mehr Sinn und Lebensfreude entsteht – aus dem Innern,
denn im Herzen sind wir Gemeinschaftswesen.

In den Einzelsitzungen und Kursen lernen Sie Wege kennen, wie Sie sich immer weiter erforschen und kennen lernen können, wie sie das Leben /den Alltag nutzen können, um sich selbst näher zu kommen, sich selbst neu zu entdecken und so die Meisterschaft im eigenen Leben zu erlangen mit einem inneren Ja zu sich selber.

 

So ergreifen wir wieder mit Freude, was uns nährt und folgen dem Ruf
in Selbstverantwortung und Selbstermächtigung